Möglichkeiten für Risikofreudige Kunden

Wer mehr Rendite auf sein Geld möchte, muss ein gewissen Risiko eingehen um am Ende belohnt zu werden. Wer mit Aktien Handel möchte, sollte sein Geld die nächste Zeit nicht benötigen, denn der Handel an der Börse ist nicht, wie viele Leute glauben, eine kurzfristige Geldanlage sondern eine mittelfristige. Die Renditen sind aber im Vergleich zum Tagesgeld und Festgeld deutlich höher. Wer sich wenig mit Aktienhandel auskennt, kann auf einen Entwicklung eines Indexes eines börsengehandelten Fond setzen. Daneben kann man sich auch für Aktien eines bestimmten Unternehmens entscheiden. Man sollte allerdings vertrauen in dieses Unternehmen haben und sich sicher sein, das diese Aktien in Zukunft steigen werden. Neben des altbewährten Aktienhandels, kann man sich auch für einen Forex- und CFD-Broker entscheiden. Dieser erhöht zwar das Risiko, bietet aber auch Chancen auf einen höheren Gewinn.

Geld an der Börse verdienen

Welche Kosten fallen beim Handeln von Aktien an?

Die Eröffnung eines Aktiendepots ist bei den meisten Anbietern kostenlos. Diese Kontoführungsgebühr ist meist in den Orderkosten inbegriffen. Beim Handel mit Aktien bezahlt man bekanntermaßen pro Order, also pro Vorgang. Dies kann entweder volumenabhängig oder eine Flat-Rate sein. Neben diesen Kosten sollte man prüfen ob und wie hoch sonstige Gebühren anfallen. Neben Gebühren beim Handel sollte man auch drauf achten, dass man die Aktienkurse kostenlos und in Echtzeit anzeigen lassen kann.

Ähnliche Beiträge

  • 38
    Nach den Ankäufen von Staatsanleihen der EZB, stellt sich nun die Frage ob man sein Geld noch in ein bestes Tagesgeldkonto anlegen sollte und für wen es sich noch lohnt. Trotz der sehr geringen Zinssätze, lohnt es sich trotzdem noch für viele Anleger sein Geld auf einem Tagesgeldkonto zu parken. Der Vorteil liegt sicherlich drin,…
    Tags: für, geld, man, sollte

Für wenn sich ein Tagesgeldkonto noch lohnt

Ob sich ein Tagesgeldkonto noch lohnNach den Ankäufen von Staatsanleihen der EZB, stellt sich nun die Frage ob man sein Geld noch in ein bestes Tagesgeldkonto anlegen sollte und für wen es sich noch lohnt. Trotz der sehr geringen Zinssätze, lohnt es sich trotzdem noch für viele Anleger sein Geld auf einem Tagesgeldkonto zu parken. Der Vorteil liegt sicherlich drin, dass im Vergleich zum Aktienhandel das Geld sicher angelegt ist. Denn ein Totalverlust wie bei Aktien ist beim Tagesgeldvergleich dank der Einlagensicherung nicht möglich. Seit 2010 gibt es eine garantierte und verpflichtende gesetzliche Einlagensicherung aller Banken mit Hauptsitz in Deutschland. Bis zu diesem Betrag ist also das Geld für jeden Kunden zu 100% abgesichert. Wer diesen Betrag übersteigt ist bei den meisten Banken trotzdem sehr gut abgesichert, denn die meisten Kreditinstitute bieten dem Kunden eine freiwillige Einlagensicherung in Form eines Einlagensicherungsfonds an. Dort ist das Geld je nach Bank bis zu einigen Millionen Euro zu 100% abgesichert. Da sich die Höhe des Betrags pro Bank unterscheidet und sich jedes Jahr ändert, sollte man als Betroffener auf dem Laufenden bleiben um keine Geld zu verlieren.
Neben dem Vorteil der sicheren Geldanlage ist beim Tagesgeld auch eine hohe Flexibilität gegeben. Denn man kann täglich auf sein Anlagebetrag zugreifen und diesen ggfs. in wenigen Tagen am Bankschalter auszahlen lassen um kurzfristige Investitionen zu tätigen. Diese Flexibilität biete in Kombination mit dem Zinssatz keine andere Geldanlage.
Neben dessen fallen für die Kontoführung sowie Kontoeröffnung auch keine Gebühren an. Selbst Überweisungen sind in der Regel kostenlos, wenn diese Online vom Kunden eingegeben werden. Das Tagesgeldkonto ist im Vergleich zum Aktienhandel, wo man meist für jeden Trade bezahlen muss, absolut kostenfrei. Die Zinsgutschrift des Tagesgeldkontos erfolgt meist monatlich, vierteljährlich, halbjährlich oder jährlich. Je öfter desto besser. Denn je öfter der Kunden eine Zinsgutschrift erhält, desto mehr profitiert er vom Zinseszinseffekt.
Der Freibetrag beträgt für Geldanlagen 801 Euro für Singles und für 1602 Euro für Verheiratete. Nach überschreiten dieses Freibetrags werden eine Abgeltungssteuer in Höhe von 25% sowie Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer fällig. Falls man sein Geld bei mehreren Banken angelegt hat, sollte man auch darauf achten den Freibetrag Best möglichst aufzuteilen. Weil ansonsten können auch schon unter dem Freibetrag die oben genannten Steuern fällig werden. Außerdem sollte man auch darauf achten nicht die Summe des Freibetrags von 801 Euro bzw. 1602 Euro zu überschreiten.

Ähnliche Beiträge

  • 38
    Wer mehr Rendite auf sein Geld möchte, muss ein gewissen Risiko eingehen um am Ende belohnt zu werden. Wer mit Aktien Handel möchte, sollte sein Geld die nächste Zeit nicht benötigen, denn der Handel an der Börse ist nicht, wie viele Leute glauben, eine kurzfristige Geldanlage sondern eine mittelfristige. Die Renditen sind aber im Vergleich…
    Tags: man, sollte, für, geld

EZB kauft Staatsanleihen und lässt somit weitere Gelder fließen

Am 22.01.2015 wurde von der EZB bekanntgegeben, dass 1,1 Billionen Euro in unser Finanzsystem fließen werden. Für Geldanlagen im Bereich Tagesgeld, Festgeld, Sparbuch bedeutet das, dass die Anleger in Zukunft noch weniger Zinsen für Ihr Geld erhalten und sich das in ferner Zukunft auch nicht gravierend ändern wird. Die besten Tagesgeldzinsen liegen aktuell bei maximal 1,3%, andere Banken liegen auf ähnlich niedrigem Niveau. Teilweiße gelten diese Zinssätze aber nur für Neukunden und deshalb auch nur für einen begrenzten Zeitraum. Das bedeutet, nach ein paar Monaten senkt sich der garantierte Zinssatz von zum Beispiel 1,2% auf 0,80%.

ezb
Um in der aktuellen Lage noch die besten Zinsen beim Tagesgeld zu erhalten, sollte man Tagesgeld-Hopping betreiben. Das bedeutet, man wechselt mit seinem Vermögen nachdem die bereits oben genannten Konditionen für Neukunden abgelaufen sind, einfach zur nächsten Bank und erhält dort wieder diesen Neukundenbonus.
Wer eine bestimmten Zeitraum auf sein Erspartes verzichten kann, kann mit einer Festgeldanlage sein Geld für einige Jahre anlegen. Bereits ab einer Anlagedauer von 3 Jahren erhält man einen garantierten Zinssatz von 2,20%. Dies ist zwar nicht sehr viel, in der aktuellen Finanzlage allerdings das Beste was man in diesem Sektor erhalten kann.
Wer mehr Rendite für sein Geld erhalten möchte, kann dies in Aktien anlegen. Mittlerweile bieten die meisten Banken ein günstiges Depot für Aktienhandel an. Wer mit seinem Geld in diese Geldanlage investieren möchte, sollte dies allerdings für einen längeren Zeitraum machen. Denn oft kommt der Erfolg erst über die Jahre. Ein kurzfristiger Gewinn ist selten zu erwarten, da die Kurse sehr stark schwanken. Wer sein Geld in solche Wertpapiere anlegen möchte, sollte sich im Voraus mit den verbunden Risiken vertraut machen, denn wer sich nicht auskennt, steht am Ende meist als Verlierer da.
Dasselbe gilt für die Anlage in das Edelmetall Gold. Dort sind die Kursschwankungen genau wie beim Aktienhandel gegeben. Für Gold gibt es allerdings keine Zinsen, sondern der Gewinn resultiert aus dem Ankauf und Verkauf von Gold. In den letzten 10 Jahren stieg der Goldpreis durchgehend, ob das in der Zukunft allerdings auch so ist, bleibt abzuwarten.
Im Gegenzug könnte man jetzt meinen, dass man Kredite für genau so geringe Zinsen aufnehmen kann wie es aktuell bei Geldanlagen wie Tagesgeld oder einem Sparbuch ist. Weit gefehlt, den für einen Ratenkredit muss man trotzdem aktuell, je nach Laufzeit, im Schnitt 4-6 Prozent Zinsen im Jahr bezahlen.

Eine sichere Geldanlage finden

Tagesgeld und Festgeld

Eine sichere Geldanlage zu finden ist nicht gerade ein einfacher Vorgang. Viele Banken bieten ein Tagesgeldkonto oder ein Festgeldkonto an. Wo liegt nun aber der Unterschied? Was ist zu empfehlen?
Fakt ist, dass die beste Geldanlage von jedem selbst bestimmt werden muss. Eine Auswahl erfolgt nach individuellen Bedürfnissen und Anforderungen.

geldanlage

 

Tagesgeld im Vergleich

Definitiv ist Tagesgeld eine gute Form, um das eigene Geld gewinnbringend anzulegen. Für Sie als Kunde ist mehr Flexibilität zu erkennen. uneingeschränkter Zugriff auf das Konto gewährt Ihnen den Einblick. Sie können jederzeit über das guthaben verfügen und Transaktionen vornehmen. Die Verwaltung ist einfach. Ein Tagesgeld Zinsvergleich ist auf jeden Fall zu empfehlen. Denn es gibt enorme Abweichung zwischen den einzelnen Banken. Das beste Tagesgeldkonto kann nur gefunden werden, wenn Sie ganz präzise die Konditionen vergleichen. Was möchten Sie im Detail mit diesem Konto machen? Wofür soll es Ihnen dienen? Teilweise wird angeboten, dass Sie gleichzeitig ein Girokonto eröffnen. Dies sollte nur in Betracht gezogen werden, wenn wirklich Bedarf besteht. Selbstverständlich muss ein Girokonto vorhanden sein, um das Geld darüber transferieren zu können. Ein seriöser Anbieter verlangt eine Identifikation mittels Personalausweis bei der Post. Dies dient der eigenen Sicherheit und spricht für einen sehr guten Ablauf in der Phase einer Kontoeröffnung. Es erwartet Sie ein lukratives Geschäft. Denn die Zinsen werden monatlich oder vierteljährlich mit dem vorhandenen Guthaben verrechnet. Momentan sind die Zinsen leider sehr niedrig. Das kann sich in der Zukunft natürlich verändern. Mit etwas Geduld können tolle Gewinne entstehen. Die Laufzeit für ein Tagesgeldkonto ist meistens unbegrenzt und es entstehen keine weiteren Kosten für den Besitz.

Festgeld Vergleich

Viele Personen möchten Ihr Geld anlegen. Noch dazu muss das Verfahren dafür unkompliziert, einfach und gewinnbringend sein. Mit einem Festgeldkonto kann genau dies erreicht werden. Hier können gute Zinsen die Summe erhöhen. Der Unterschied zum Tagesgeld ist, dass das Geld für eine feste Laufzeit angelegt wird. Selbst der Zinssatz ist vorgeschrieben und unveränderbar. Dieser Aspekt sollt vor der Eröffnung von einem Festgeldkonto ziemlich genau analysiert werden. Das Vergleichen diesbezüglich lohnt sich also einmal mehr. Die Verrechnung erfolgt meistens jährlich und zum Ende des Vertrages. Generell wird empfohlen, dass eine langjährige Anlage effektiver ist. Bei einer kurzen Zeitspanne kann der Betrag nicht all zu sehr steigen. Vergessen Sie nicht zu klären, in welchem Umfang Sie Zugang zu dem Geld haben. Oft muss eine Kündigungsfrist eingehalten werden. Meistens wird sogar ein bestimmter Prozentsatz für die Bank fällig. Dieser wird vom gesamten ersparten berechnet.